Gesprächsrunde mit der Comunanza-Seidenstadt

(06.09.2014, 14-16 Uhr in der Gaststätte Rinderunion)

Immer wieder gab und gibt es Diskussionen um die Comunanza und ihr Verhalten. So hatte die Comunanza am gestrigen Samstag, die Krefelder Fanclubs und das Fanprojekt zu einer offenen Gesprächsrunde eingeladen. Zum Gespräch waren nicht nur einzelne Vertreter vor Ort, sondern fast die gesamte Comunanza, um zum Gespräch zur Verfügung zu stehen. Neben einigen Vertretern anderer Fanclubs war auch Ronni vom Fanprojekt erschienen.

Zu Beginn verlas die Comunanza eine Erklärung, in welcher sie zu bestimmten Vorwürfen aus der Vergangenheit Stellung nahm. Machte aber auch nochmal die eigene „Eishockey-Verrücktheit“ deutlich und wie wichtig es der Comunanza ist, auch wie andere Fanclubs und Fans dem Krefelder Eishockeysport verbunden zu sein. Im Anschluß wurde ein offenes Gespräch geführt.

Dies aus unserer Sicht sehr offen geführte Gespräch war positiv. Von Seiten der Comunanza war ein gewisses Verständnis für die Vorbehalte der anderen Fanclubs gegenüber der Comunanza da. Es wurde nicht mit dem Finger auf andere gezeigt, sondern auch eingesehen, dass manche Aktion in der Vergangenheit komplett daneben war. Hier ging es insbesondere um den Aspekt Gewalt. Alle Beteiligten haben gegenüber der Comunanza sehr klar zum Ausdruck gebracht, dass es hier eine Null-Toleranz-Linie gibt. Diese Linie wurde während des Gesprächs von der Comunanza akzeptiert und auch zur Linie der Comunanza erklärt (siehe auch oben, dass ihnen der Eishockeysport wichtig ist).

Die klare Botschaft der Anwesenden an die Comunanza war, dass nun auf die Worte Taten folgen müssen! Die Comunanza hat akzeptiert, dass sie insbesondere in Bezug auf das Thema Gewalt unter schärfster Beobachtung steht und sich hier keine weiteren Vorkommnisse mehr erlauben darf.

Wie im Statement der Comunanza vorgetragen ist die der Renovierung der Toiletten und des Eingangsbereiches der Rheinlandhalle bereits geplant. Die Comunanza hat hier schon zur Durchführung Kontakt mit dem Betreiber aufgenommen. Sie brachten hiermit zum Ausdruck, dass sie mit vielen Aktionen die Akzeptanz der Offiziellen und der anderen Fans zurück gewinnen möchten.

Wir denken, dass ein entsprechendes Verhalten vorausgesetzt, ein Weg zurück in den Kreis der Fans und auch ein Weg zurück in den KöPa möglich sein muß. Wie dieser genau aussehen kann, muß dann gemeinsam mit den Offiziellen besprochen werden. Als denkbar wurde uns z.B. ein Zutritt auf Bewährung oder ähnliches formuliert.

Wir finden auch, dass die Comunanza im Fanprojekt engagiert sein müsste, damit es einen regelmäßigen Austausch mit den anderen Fanclubs geben kann.

Unser Fazit:
Die Comunanza hat einen sehr engagierten Eindruck gemacht. Wir glauben eine echte Einsicht in den wichtigen Bereichen zu erkennen. Schafft es die Comunanza jetzt auch als Gruppe vernünftig aufzutreten, so wäre ein Weg der Integration in die Krefelder Fanszene möglich. Dazu ist natürlich viel Bemühen auf Seiten der Comunanza nötig. Ebenso ist aber auch die Bereitschaft der anderen Fanclubs notwendig, sich dem Dialog mit der Comunanza zu stellen. Wichtig ist die Ehrlichkeit auf beiden Seiten das Ziel den Krefelder Eishockeysport wieder gemeinsam ohne Gewalt, aber mit vielen guten Aktionen und Support zu unterstützen! Und wenn dieser erste Schritt gemacht ist erneut den Dialog mit der offiziellen Seite der Krefeld Pinguine zu suchen.

(Anja & Markus)

Wir werden 20 Jahre alt!

einladung

Die Eisheiligen werden 20 Jahre alt und feiern das am 13.09.2014!!
Getreu unserem Motto „ Eishockey und Bier, so sind wir“ feiern wir die Feste wie sie fallen. Und wenn ein Fanclub 20 Jahre alt wird, ist es ein besonderes Fest!

Dieses Fest wollen wir nicht nur im Kreise der Eisheiligen feiern, sondern zusammen mit Euch: Anderen Fans der Krefeld Pinguinen, aber auch mit Fans, die wir auf unseren Auswärtsfahrten kennengelernt haben.

Du bist also herzlich eingeladen, den Abend zusammen mit uns zu verbringen und auf fröhliche 20 Jahre zurückzublicken; aber auch auf diejenigen das Glas zu erheben, die uns begleitet haben, aber heute nicht mehr mit uns feiern können.

Für einen Kostenbeitrag von 15€ gibt es Getränke und Essens-Flatrate

Wer Interesse hat, der findet hier die Einladung (link)
Da gibt es alle Infos zu unserer Feier.